Vor einigen Monaten sind wir umgezogen. Mein großer Traum ging in Erfüllung: 2 Waschbecken im Bad. 

Alternative Lösungen

Da im neuen Bad auch die Waschmaschine und Trockner untergebracht werden mussten, blieb kein Platz für einen Wandschrank. Ein großer Spiegel hing bereits über den Waschbecken. Es war also klar, dass Unterschränke gekauft werden mit so viel Stauraum wie möglich. Die Waschbecken von Keramag (Serie Renova-Plan Größe 600 x 480 mm) wollten wir gern behalten.

IKEA Godmorgon mit anderem Waschbecken

In unserem alten Bad hatten wir einen ganz klassischen Unterschrank mit Aussparung für das Abflussrohr – das man immer gesehen hat. Das sah echt nicht schön aus. Ich wollte für das neue, erwachsene Bad schon gern einen fließenden Übergang von Waschbecken zu Schrank.

Meine erste Beratung im Badgeschäft ließ mich dann aber doch zweifeln, ob es wirklich so professionell aussehen muss. Mindestens 2.500 EUR wurden grob kalkuliert.

Ich habe dann online geschaut, ob es passend zu unserem Keramag Waschbecken (Keramag, Serie Renova-Plan Größe 600 x 480 mm) Unterschränke gibt. Die gibt es, allerding auch sehr hochpreisig und die Maße waren irgendwie nicht optimal. Auch die Fotos hatten mich nicht überzeugt den Schrank ungesehen online zu bestellen.

IKEA Godmorgon

Natürlich hatte ich eigentlich schon einen Favoriten im Auge: der Godmorgon von IKEA*. Ich weiß nicht wie IKEA das schafft, aber die Schränke haben nun mal immer wieder die perfekten Maße. Das Design ist auch so schlicht, dass ich mir keine Sorgen mache, dass mir der Schrank in einigen Jahren nicht mehr gefallen könnte. Die IKEA “Beraterin” behauptete allerdings, dass man immer das passende Waschbecken dazukaufen muss, denn nur dann gibt es den passenden, platzsparenden Siphon dazu, der nicht einzeln verkauft wird.

Das Problem mit dem Siphon

Genau das war nämlich das Problem. Unser Siphon. Der war nämlich viel zu groß und somit unpassend für Godmorgon.

Unsere eingebauten Waschbecken finde ich aber schön und es ist einfach Quatsch nagelneue Waschbecken durch andere zu ersetzen.

Ziel war also: Waschbecken behalten, Godmorgon trotzdem kaufen. Online habe ich zu diesem Thema leider kaum etwas gefunden. Letztendlich war die letzte Idee sich mit dem Thema Siphon zu beschäftigen und siehe da: auf amazon wurde ich fündig. In den Bewertungen wurde geschrieben, dass sich der Siphon super für Godmogon eignet. Ich habe also bestellt und vorerst “nur” einen Schrank von IKEA gekauft, dazu die passende Abdeckplatte Tolken*. Man findet bei ebay Kleinanzeigen einfach viel zu oft Godmorgons, die komplett aufgebaut und neu sind – weil sie dann doch nicht passen.

Lösung!

Folgenden Herausforderungen haben wir uns gestellt:

  1. passender Siphon*
  2. Löcher in Fliesen bohren
  3. Arbeitsplatte sägen
  4. Fugen

Folgendes Material brauchst du:

Einkaufsliste:

Hast du sicherlich schon zu Hause:

1. Der passende Siphon

Du benötigst nur einen flachen Siphon, damit das Schubfach trotzdem schließt. 

Wir haben diesen hier benutzt: https://amzn.to/3cITAS3*

Der Wechsel des Siphons ist sehr einfach. Den alten abbauen, dabei einen Eimer oder eine Schüssel darunter stellen, dass das Wasser der Geruchssperre nicht einfach so ausläuft. Eine Idee: Das Rohr, das in die Wand führt, dort markieren wo es in die Wand geht. Erst dann herausziehen. So weißt du wie weit das Rohr des neuen Siphons in der Wand gesteckt werden muss.

Den neuen Siphon am Waschbecken anbauen, so weit wie möglich nach oben und nach hinten bauen. Die Anleitung ist auf der Verpackung. Die Rohre waren bei uns so lang, dass ich sie kürzen musste. Das geht ganz einfach mit einer billigen Mini Säge, wie sie bei mir im Werkzeugkasten ist. Säge lieber immer erstmal etwas zu wenig ab und taste dich langsam  ran. Wenn zu viel ab ist, kann man es ja nicht mehr ankleben.

Jetzt testest du erstmal, ob der Siphon dicht ist bevor du Godmorgon anbaust. 

Test 1: Stelle dazu einen Eimer unter den Siphon und lass das Wasser stark und lange laufen. 

Test 2: Schließe den Abfluss mit dem Stöpsel, lasse das Waschbecken so volllaufen bis das Wasser in den Überlauf fließt. Jetzt entfernst du den Stöpsel damit das Wasser mit viel Druck abfließt.

Ist dabei alles trocken geblieben? Dann hat der Siphon den Test bestanden.

Am Schluss musst du dennoch eine kleine Aussparung im oberen Schubfach aussägen. Das wird von Waschbecken zu Waschbecken sicher etwas unterschiedlich sein. Unser Waschbecken heißt Keramag, Serie Renova-Plan Größe 600 x 480 mm. 

Ich empfehle dir diesen Schritt erst zu machen, wenn die Schränke komplett fertig angebaut sind um die endgültige Höhe zu kennen.

IKEA Godmorgon mit Siphon von Amazon

2. Löcher in Fliesen bohren

An der Stelle kannst du bereits mit Hilfe einer weiteren Person den aufgebauten Godmorgon unter das Waschbecken halten um das Schubfach zu testen. Dabei unbedingt bedenken, dass noch die Arbeitsplatte zwischen Waschbecken und Schrank passen muss. 

Wie in Punkt 1 erwähnt, kann es sein, dass man ein bisschen bei dem Schubfach aussägen muss. Das ist aber nicht problematisch, wenn es sich nur um das oberste Brett handelt. Diesen Schritt macht man am Ende.

Bevor ihr den Schrank an die Wand hebt, legt euch einen Stift bereit der auch auf euren Fliesen schreibt. Jetzt könnt ihr nämlich direkt die Höhe der benötigten Löcher anzeichnen. 

Keine Angst, ein paar Millimeter Spielraum hat man am Ende beim Anbringen. 

Wir haben Bodenfliesen an den Wänden, die besonders hart und dick sind. Im Baumarkt wurde mir ein Glasbohrer empfohlen. Kleiner Spoiler, hat gar nichts gebracht.

Was nicht funktioniert:

  • Glasbohrer
  • Stahlbohrer
  • Holzbohrer
  • Standard Fliesenbohrer
  • mit einer Bohrmaschine und hoher Umdrehung bohren
  • vorbohren mit dünnerem Bohrer

Die Probleme dabei sind, dass der Bohrer zu heiß wird und dennoch nicht in die Wand kommt.

Was aber funktioniert:

  • ich habe ein Bohrer Set* gekauft mit Diamantbohrkronen
    • eine Vorrichtung zum Anbohren ist dabei, damit man nicht abrutscht
  • Bohren mit dem Akkuschrauber* und sehr geringe Umdrehung
  • man muss aber mit viel Druck bohren
  • Daneben eine Tasse mit kaltem Wasser stellen und den Bohrkopf regelmäßig in das Wasser halten.  Wenn es noch nicht zischt, kannst du beim nächsten mal etwas länger bohren.

Zu Beginn habe ich mir einen teuren einzelnen Bohrer im Baumarkt für 50 € gekauft, ihn in die Bohrmaschine gespannt und mit voller Umdrehung gebohrt. Ins erste Loch kam nich noch gut rein, aber schon beim zweiten Loch ist der Bohrkopf geschmolzen. Dadurch war der Bohrer unbrauchbar.

ACHTUNG: Beim Bohren unbedingt darauf achten nicht in eine Wasserleitung und nicht in eine Abwasserleitung bohren. Im Idealfall hat man einen Rohrplan von der Hausverwaltung. Generell gehen Rohre nach oben und nach unten von den Anschlüssen aus.

3. Abedeckplatte sägen

Da wir 2 Unterschränke haben, brauchten wir auch zwei Abdeckplatten*

Mir war wichtig, dass die Schnittkante der beiden Arbeitsplatten nicht in der Mitte zwischen den Waschbecken ist. Diese Kante müsste man verfugen und das könnte nicht so schön aussehen. Daher habe ich eine Arbeitsplatte für die Mitte genommen und eine so geteilt, dass sie links außen und rechts außen hin passt.

Erst hatte ich Angst, dass die Platte genau an die Rundung des Waschbecken angepasst werden müsste. Das ist bei unserem Waschbecken nicht der Fall. 

Unser Waschbecken ist so gebaut, dass man nur grob die Schnittkannte unter dem Waschbecken abzeichnen muss. Das hatte ein Spiel von mindestens einem Zentimeter. Ich habe mir eine große Pappe genommen, diese als Probeteil und dann als Schablone benutzt. 

Am Ende habe ich alle Schnittkanten, die nicht direkt anliegen, sondern unter dem Waschbecken sind mit Silikon abgedichtet.

4. Fugen

Das war für mich eine kleine Herausforderung. Nimm dir hier Zeit, damit es am Ende ordentlich aussieht. Für die Fuge einmal um das Waschbecken habe ich über eine Stunde benötigt. Alle Anleitungen, die ich mir angeschaut habe waren der Meinung, dass man das unbedingt mit einer Bewegung schaffen muss, aber das war unmöglich. Ich war wahrscheinlich etwas zu perfektionistisch. Wenn am Ende alles trocken ist fällt das meiste nicht mehr so auf, da ich transparentes Silikon* benutzt habe.

Zuerst habe ich die Schnittkanten, die nicht direkt anliegen mit Silikon abgedichtet. Dann habe ich die Schnittkanten an denen die Arbeitsplatten aufeinandertreffen mit Hilfe von Silikon verklebt. 

Es gibt viele Youtube Videos in denen das verfugen gezeigt und erklärt wird. Ich bin darin reiner Anfänger. Aber ich kann sagen, wie es bei mir am besten funktioniert hat.

Ich habe natürlich so ein Silikon Fugenwerkzeug* ausprobiert, aber das hat mich wahnsinnig gemacht. Jedes neue ansetzen und jede noch so kleine Winkeländerung hat Kanten in die Fugen gemacht. 

Bei mir hat es am besten funktioniert indem ich eine Strecke (bis zur nächsten Kurve) mit reichlich Silikon gefüllt habe. Dann habe ich mit einem nassen Finger in einer gleichmäßigen Bewegung bis zur nächsten Kurve gezogen. Das überschüssige Silikon kann man einfach in ein Küchentuch abwischen. 

Das Fugenwerkzeug ist sehr hilfreich um das überschüssige Silikon von Waschbecken und Arbeitsplatte zu entfernen. Das solltest du unbedingt machen bevor das Silikon getrocknet ist.

Wenn der Korpus fertig und fest angebaut ist, solltest du das Schubfach einbauen. Dabei wirst du dann bemerken wo das Schubfach auf den Siphon trifft. Diese Stelle markierst du dir und sägst sie vorsichtig ab. Diese Schnittkante solltest du auch mit Silikon versiegeln, damit sie bei Feuchtigkeit nicht aufquillt. 

5. Fragen und Feedback

Wenn du weitere Fragen hast, kannst du mir gern schreiben. Außerdem würde ich mich sehr über ein kurzes Feedback freuen, ob alles funktioniert hat. Am besten schreibst du mir ein Kommentar auf Instagram oder Pinterest.

Instagram: https://www.instagram.com/p/CQPFA2KFlGR/
Pinterest: https://www.pinterest.de/pin/798192733955928375/

Viel Spaß mit deinem neuen Badschrank.

*Die Artikel mit Sternchen sind Werbung. Wenn du darüber kaufst, bekommen wir eine kleine Provision, für dich kostet der Artikel aber nicht mehr. Damit unterstützt du uns die Artikel kostenlos anbieten zu können.